Motopädagogik in meiner Praxis

Motopädagogik

Die Motopädagogik entwickelte sich aus der Lehre der Motorik, der Motologie.
Mit folgenden Worten kann man diese beschrieben:
“Gesamtheit der willkürlichen, aktiven Bewegungsabläufe des menschlichen Körpers”.

Aus der Motologie entwickelte sich die Psychomotorik, aus der 3 verschiedene Arbeitsfelder hervorgingen.

  • Motopädagogik (Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und behinderten Kinder)
  • Mototherapie (therapeutische Arbeit)
  • Motogeragogik (arbeit mit älteren Menschen)

Was ist Motopädagogik genau?
Motopädagogik ist ein pädagogisches Konzept der Persönlichkeitsförderung und Persönlichkeitsbildung mit und durch Bewegung! Das gemeinsame Gestalten und Erleben von vielfältigsten Bewegungsabenteuern stärkt nicht nur das Selbstbewusstsein, die Selbstständigkeit, die Kreativität und die Motorik sondern auch die Bewegungs- und Lernfreude.
Im Gegensatz zum Sportunterricht, wo es nur darum geht höchstmöglichste Leistungen zu erzielen, wird bei der Motopädagogik die bestmöglichste Entwicklungsförderung durch das Medium Bewegung bewirkt.

Lesen sie über Sensorische Integrationpsychomotorische Förderung und Entwicklungsbegleitung.